Anwendungsbereiche der manuellen Kiefergelenkstherapie (auch als CMD bekannt):

  • Kapselverletzungen
  • Diskusverletzungen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsschmerz
  • Kieferschmerz
  • „Kiefergelenkknacken“
  • Kieferluxation
  • Kiefergelenksarthrose
  • Diffuser Zahnschmerz
  • HWS-Syndrom (Kopfgelenke usw.)
  • Deviation
  • Deflexion
  • Funktionelle (Gelenkstrukturen) und viscerale (Organstrukturen) Störungen des Kiefergelenks
  • u.a.
Kiefergelenksproblematiken und die dadurch entstehenden Schmerzen können unter anderem auftreten durch:
  • Bruxismus (da nicht 10-15 Min Kompression, sondern 120-300 Min)
  • „Diskusknacken“
  • traumatische Verletzungen des Kinnbereichs
  • hypertone Kiefermuskulatur
  • längere Backenzahnbehandlungen
  • Parafunktionen (z. B. Fingernägel-, Stifte-, Kaugummikauen)
  • Musikern (z. B. Blasinstrumente, Geige)
  • Operationen
  • Stress bedingte Spannungsstörungen der Kiefergelenksmuskulatur
  • u.a.
Bookmark and Share
Sie befinden sich hier:

Kiefergelenkstherapie

superadmin
28. Januar 2015
Menu